Was unterscheidet Mindfulness und Meditation? Auch wenn in vielen Bereichen immer wieder die Rede von „Achtsamkeitsmeditation“ ist, handelt es sich bei der Mindfulness nicht um eine klassische Meditation. Es handelt sich um einen Geisteszustand, der durchaus meditative Elemente hat, aber in seiner Charakteristik völlig anders gestrickt ist. Unter Meditation verstehen wir allgemein eine bewusste Aktivität, mit der wir zum Beispiel versuchen, unsere Gedanken und Emotionen unter Kontrolle zu bekommen, uns zu konzentrieren oder innere Ruhe zu bekommen. Bereits hier unterscheidet sich die Meditation von der Mindfulness, denn sobald wir die Techniken beherrschen, funktioniert die Achtsamkeit unterbewusst von ganz allein. Viele Formen der Meditation fordern dagegen eine sehr bewusst eingesetzte Willenskraft für das Erreichen des Ziels. Darüber hinaus handelt es sich bei den Achtsamkeitstechniken nicht um Übungen, wie sie bei der Meditation üblich sind. Es gibt auch keine begleitende Musik. Es braucht weder Einsamkeit und Stille. Und auch ein Lehrer bzw. Führender wird für den Praxiseinsatz der Mindfulness nicht gebraucht. Im Umkehrschluss könnte man Achtsamkeit aber als gute Grundlage für Meditation bezeichnen.