Organic YOGA SHOP

Yoga bringt unseren Körper mit unserem Geist in Einklang. Und zugegebenermaßen ist Yoga gerade in der freien Natur am schönsten. Da das aber nicht immer geht, hast auch Du sicherlich schon einmal den Wunsch verspürt, dir ein Stück Natur mit ins Wohnzimmer oder Yoga-Studio zu nehmen. In unserem Yoga Shop findest du Yogaklötze, halbmond Yogakissen, Bolster, Faszienbälle, Balance Pads und biologisches Reinigungsspray. Wir verwenden ausschließlich Materialien wie Kork, Naturkautschuk, Baumwolle und Dinkelspelz. Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei uns eine wichtige Rolle? Wir unterstützen das Project Togo und helfen bei der Aufforstung der Wälder in Afrika. Mit jeder Matte wird ein Baum in Togo gepflanzt. Zertifiziert im Gold Standard durch den TÜV Süd.

Warum wir uns für einen organic yoga shop entschieden haben?

Wenn der Begriff Yoga fällt, denken die meisten Menschen mit Sicherheit an anmutige Körperstellungen wie den Sonnengruß oder den Lotussitz. Das ist zwar richtig. Dennoch wäre es falsch, diese jahrtausendealte indische Lehre auf diese Positionen zu reduzieren. Es geht ebenso um die Verbundeheit zur Natur – zu Pflanzen, Bäumen und Tieren. Wir von SAPURA® haben uns dazu entschieden einen Yoga Shop zu führen, der ohne umweltschädliche Materialien wie PVC, Weichmacher und andere Giftstoffe auskommt. Bei uns findest Du ausschließlich nachhaltige Yogamatten aus exklusiven Naturmaterialien, die völlig frei von Schadstoffen sind.

Der Yogaklotz ist mittlerweile ein unabdingbarer Bestanteil einer fast jeden Übung, bringt das Hilfsmittel doch zahlreiche Vorteile mit sich. Richtig verwendet kannst Du Asanas wahlweise einfacher oder auch herausfordernder gestalten, indem Du beispielsweise die Dehnung intensivierst. Heute erfreuen sich die Yoga Klötze aus Kork zunehmender Beliebtheit, da sie als hautfreundlich und schadstofffrei gelten. Mit einem eigenen Yogaklotz verwandelst du jedes Wohnzimmer in deine eigene Yogaschule. Egal ob du als Anfänger neue Positionen erlernen oder als erfahrener Yogi deine Technik bei komplizierten Asanas optimieren möchtest – Yoga Klötze aus Kork sind die ideale Lösung.

yoga klotz kaufen
Yoga blocks anwendung

Kork YogaKlotz HAMsA  [ خمسة ]

Wir legen Wert auf natürlich Materialien und nachhaltige Produktion. Auch unsere Yogaklötze werden aus dem natürlichen Rohstoffen Kork hergestellt. Naturkork ist ein 100% recyclebarer und nachwachsender Rohstoff. Dein Korkklotz wird aus der äußeren Rinde der Korkeiche hergestellt. Aus diesem Grund muss kein Baum für die Gewinnung unserer Korkprodukte gefällt werden.

EIn yoga klotz ohne Schadstoffe

Yoga ist mehr als nur Entspannung, mehr als nur ein Sport. Yoga ist eine Lebenseinstellung. Umso wichtiger ist hochwertiges Equipment für die gezielte Entspannung, die tiefgründige Meditation und die Durchführung von dynamischen Yogastilen. In unserem Yoga Shop bekommst du dementsprechend nur hochwertige Yoga Klötze aus nachaltigem Naturmaterial.

 

zum shop

NAchhaltige yogamatten – dein natürlicher Begleiter

Kork ist eigentlich ein Materialklassiker, der vor allem im Mittelmeerraum bereits im 2. Jahrhundert nach Christus von Römern, Griechen und Ägyptern als Baumaterial verwendet wurde. Besonders weit verbreitete sich das Material jedoch erst im Mittelalter, als man es auch für die Herstellung von Korken verwendete. Seit einigen Jahren werden nun auch nachhaltige Yoga Matten aber auch Kork Yogaklötze und Faszienbälle angeboten. Gewonnen wird das nachwachsende Naturmaterial damals wie heute von speziellen Korkeichen. Diese wachsen heute in besonders großer Zahl in Spanien und Portugal, sodass auch ein Großteil der europäischen Korkproduktion dort zuhause ist.

yogamatte online kaufen
yogamatte online kaufen

Kork ist eine spezielle Zellschicht der Korkeiche, die zwischen der schroffen Rinde und der nährstoffführenden Schicht, der sogenannten Epidermis, liegt. Sobald die Korkschicht einer Korkeiche dick genug ist, kann der Baum „geschält“ und der Kork geerntet werden, wobei der Baum keinen nachhaltigen Schaden nimmt. Nach der Ernte wächst die Korkschicht samt Rinde nach, sodass eine Korkeiche alle neun bis zehn Jahre geschält werden kann. Heute erfreuen sich natürliche Yogamatten aus Kork zunehmender Beliebtheit, da es als schadstofffreies und umweltfreundliches Material gilt.

Schließlich wächst Kork in regelmäßigen Abständen an den Korkeichen Spaniens und Portugals nach. Erdöl hingegen, aus dem viele Kunststoffe hergestellt werden, tut dies nicht. Und da Erdöl an anderer Stelle wesentlich dringender benötigt wird, wie zum Beispiel in der Medizin oder bei der Herstellung von Hightech-Materialien, sollten wir überall dort, wo wir können, auf Naturmaterialien setzen. Abgesehen von der Ressourcenschonung und Umweltaspekten hat unsere Naturmatte auch weitere Vorteile. Kork ist nämlich nicht nur biologisch abbaubar, sondern auch wasserabweisend, äußerst rutschfest und bietet eine sehr gute Wärmeisolation. Damit bieten Korkmatten selbst bei schweißtreibenden Asanas hervorragenden Halt und somit optimale Trainingsbedingungen. Darüber hinaus eignen sich natürliche Yoga Matten auch für alle Menschen, die unter einer Latexallergie leiden.

wie finde ich für mich die beste yogamatte?

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten und es gibt einige Punkte zu beachten. Wir versuchen dir dabei zu helfen, die beste Yogamatte für dich zu finden. Einer unsere klaren Favouriten ist die Yoga Matte auf Kautschukbasis. Immer häufiger werden die Matten aus diesem Material hergestellt oder zumindest auf der Unterseite damit beschichtet. Wobei handelt es sich bei diesem Material und wo liegen die Vorteile? Unter den Begriff „Kautschuk“ fällt eine ganze Gruppe von Materialien, die sogenannten „elastischen Polymere“. Daher unterscheidet man auch grob zwischen Natur Kautschuk und synthetischem Kautschuk. Wenn an dieser Stelle von Kautschuk die Rede ist, meinen wir natürlichen Kautschuk, der bereits von den süd- und mittelamerikanischen Ureinwohnern vor über 3.600 Jahren verwendet wurde. Yoga Matten aus diesem Material erfreuen sich schon seit vielen Jahren an hoher Beliebtheit. Der milchige Saft des Kautschukbaums (Hevea brasiliensis) wird heute vor allem in Indonesien, Thailand und Malaysia gewonnen. Allerdings fließt natürlich nur ein kleiner Teil der jährlichen Weltproduktion von 7,6 Millionen Tonnen in die Herstellung von Yogamatten.

 

Yogamatte Kork | Naturkautschuk

Der größte Vorteil, den Kork gegenüber anderen Materialien hat, ist seine Eigenschaft als Naturrohstoff. Anders als viele Kunststoffe, aus denen günstige Yogamatten hergestellt werden, kommen bei der Produktion keine giftigen oder stark riechenden Chemikalien zum Einsatz. Darüber hinaus lässt sich Kork deutlich besser recyceln, als es bei den meisten Kunststoffen der Fall ist. Das ist gerade im Hinblick auf die nachhaltige Ressourcenschonung auf unserem Planeten ein wichtiger Aspekt. Falls du also gerade auf der Suche nach einer neuen Yogamatte bist, überlege welche Aspekte dir wichtig sind. Eine hochwertige Yogamatte ist eine langfristige Investition, mit der Du über Jahre Spaß hast und ganz nebenbei die Umwelt schonst. Immerhin ist das Material zu 100 Prozent biologisch abbaubar

zum shop
Yogamatte Lila
Yogamatte Lila

vorteile natürlicher yoga sitzkissen

Spüre die wohltuende Wirkung auf Körper und Geist, sobald Du auf unseren Yoga Sitzkissen Platz nimmst. Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Krämpfe und eingeschlafene Gliedmaßen. All das und die daraus entstehende mentale Ablenkung gehören dank unseren in mehreren Farben erhältlichen Yogakissen mit separatem Innenkissen und 100% nachhaltiger Buchweizenfüllung der Vergangenheit an. Yogakissen sind damit ein idealer Begleiter für Yoga, Meditation und Pilates. Das Kredo des Yogas beruht auf dem Einklang von Körper und Geist. Unser Kredo fügt mit der konsequenten Nachhaltigkeit der verwendeten Produkte eine weitere Dimension hinzu.

Yogakissen
Yogakissen

halbmond Yogakissen SET

Du hast vor Kurzem mit dem Yoga angefangen und möchtest dir nun ein Yogakissen kaufen? Ein halbmond Yogakissen macht nicht nur langes Meditieren zu einer angenehmen Erfahrung, sondern unterstützt Dich auch bei deinen Asanas. Die meisten Yoga Kissen haben eine spezifische Form und sind damit nur auf einen Einsatzzweck ausgerichet. Mit unserem 2in1 halbmond Yogakissen verfolgen wir einen anderen Weg. Durch sein einmaliges Design mit abnehmbarer Rolle eignet es sich nicht nur zur Meditation, sondern auch als bequeme Nacken- oder Rückenstütze. Natürlich kannst du die Rolle auch für deine Faszienübungen einsetzen. Durch den maschinenwaschbaren Bezug ist unser 2in1 halbmond Yogakissen pflegeleicht und bequem zu reinigen.

zum shop

Yoga sitzkissen aus Baumwolle

Natürliche Rohstoffe und nachhaltig hergestellte Produkte ohne Schadstoffe nehmen bei uns einen besonderen Stellenwert ein. Ganz gleich, ob ökologisch hergestellte Baumwolle für die Bezüge unserer Yoga Sitzkissen, hochwertiger Buchweizen als nachhaltige Kissenfüllung oder Naturkork für unsere Yogaklötze. Unser Yoga Sitzkissen bieten Dir beim Meditieren eine erhöhte Sitzposition, was den Sitz deutlich bequemer macht. Viele erfahrene Yogis schwören auf halbmond Yogakissen in unterschiedlichen Höhen. Gerade bei längeren Meditationsphasen spielen Sitzkissen ihre Vorzüge aus, indem Sie Ablenkungen etwa durch eingeschlafene Beine verhindern. Mit unserem halbmond Kissen schaffst Du ideale Voraussetzungen für eine entspannte Meditation, förderst Deine Haltung und profitierst gleichzeitig von der Verwendung nachhaltiger Materialien. Yoga Sitzkissen machen nicht nur langes Meditieren zu einer angenehmen Erfahrung, sondern unterstützen Dich auch bei Deinen Asanas. Gerade zu Beginn und am Ende der Yoga Übung erleichtert Dir ein gutes halbmond Yogakissen das Stillsitzen. Auch bei Übungen wie dem „liegenden Helden“ oder Vorwärtsbeugen im Sitzen sind sie eine wertvolle Unterstützung und eine hervorragende Ergänzung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stress im Alltag? Ab auf deine neue yogamatte

Sich auf seinen Körper zu fokussieren und alles andere aus seinem Alltag gezielt an einem vorbeiziehen zu lassen, ist eine der schwersten Aufgaben beim Praktizieren von Yoga. Wir alle tendieren dazu, im Geiste bereits die kommenden Stunden durchzugehen oder Vergangenes noch einmal Revue passieren zu lassen. Genau hier gilt es, sich geistig immer wieder zurück auf die Matte zu holen und sich von Neuem zu sammeln. Gerade beim Yoga sind wir alle Lernende – ein Leben lang. Sich stets auf sich selbst zu konzentrieren, die Dinge so zu nehmen, wie sie gerade sind und negative, belastende Gedanken einfach ziehen zu lassen, gelten als goldene Regeln.

So werden wir nicht nur zufriedener mit uns selber, sondern lassen auch davon ab, uns ständig zu vergleichen oder Situationen herbeizusehnen, die unrealistisch sind. Schadstofffreie und nachhaltige Yogamatten und Yoga Zubehör aus Naturmaterial helfen zusätzlich dem Berufsalltag und Stress zu entkommen und der Natur ein Stückchen näher zu sein. Wer Yoga über längere Zeit praktiziert, wird merken, dass er aus einem Gefühl der Niedergeschlagenheit herauskommt und stattdessen wieder mehr Leistungskraft verspürt, um in eine aktive selbstbestimmte Rolle hineinzuwachsen. So wird einerseits die Stressresistenz erhöht und andererseits auch aktiv Verspannung und Beschwerden des Bewegungsapparats vorgebeugt.

Um eine Regelmäßigkeit zu etablieren und gezielte Effekte an Körper und Geist zu erleben, lohnt es sich, Yoga bei Stress als fixen Programmpunkt einzutragen, ganz so als hätte man ein Date mit sich selbst. Dieser große Luxus kann dabei behilflich sein, seine eigenen Bedürfnisse wieder in den Vordergrund zu rücken, anstatt sich ständig um vermeintlich Wichtigeres zu kümmern.
Die Gedankenwelt zu ordnen, ist eine der wichtigsten Dinge, um Burnout zu vermeiden oder aus einem bereits bestehenden Burnout wieder herauszufinden. Während der Mensch früher vorwiegend mit körperlicher Arbeit beschäftigt war, geht es beim Großteil nun vorwiegend darum, geistig Anspruchsvolles zu verrichten. In regelmäßigen Abständen den Kopf freizubekommen und etwas für seine innere Ruhe zu tun, ist viel zu lange auf der Strecke geblieben.

Also ab auf deine hoffentlich nachhaltige Yogamatte. Längst werden die Kurse auch in Firmen angeboten, da die hohen Kosten, die ein Mitarbeiter in längerem Krankenstand verursacht, in keiner Relation zu aktiven Yoga Session steht. Du planst dir eine neue Yogamatte zuzulegen aber kannst dich nicht entscheiden? Gerne sind wir dir bei der Auswahl behilflich. Schreib uns unter info(at)sapura-health.de

 

Wie wichtig ist eine hochwertige Yogamatte?

Der Begriff „Yoga“ geht auf das indische Sanskrit zurück und bedeutet so viel wie „Harmonie“ oder „Einheit“. Damit ist Yoga eine Lehre, die darauf abzielt, Körper und Geist zu vereinigen, um Klarheit, Frieden, Balance und körperliche Kraft zu schöpfen. Diese Vereinigung wird anhand der wortwörtlichen Bedeutung – „anjochen“ – besonders deutlich. Ein Joch ist nämlich nichts anderes als ein Zuggeschirr aus der Landwirtschaft, das dazu dient zwei Ochsen anzuspannen, sodass diese als untrennbare Gemeinschaft mit höherer Leistung ein Feld beackern können.

Übertragen auf das moderne Yoga könnte man sagen, dass die geistigen und körperlichen Übungen dazu dienen, Deinen Körper und Deinen Geist zusammenzuschweißen, damit Du Dein Leben mit voller Energie angehen kannst. Einige Auslegungen integrieren auch die Einheit des Menschen mit der Natur. Kein Wunder also, dass viele Menschen Yoga mittlerweile auch in Wäldern und Parkanlagen sowie auf Wiesen und an Bachläufen praktizieren, um eine möglichst enge Bindung zu Mutter Natur herzustellen. Genau aus diesem Grund bieten immer mehr Yoga Shops natürliche, nachhaltige Yogamatten an.

Um das Gefühl der Natruverbundenheit zu erreichen, stellt Yoga eine Reihe körperlicher und geistiger Übungen bereit. Während in Indien bis heute unzählige Yoga Stile praktiziert werden, die beispielsweise auch die Askese umfassen, stehen im westlichen Yoga des 21. Jahrhunderts vor allem Asanas (körperliche Übungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation im Vordergrund.

Es ist egal, ob du gerade erst mit Yoga anfängst oder schon einige Erfahrungen sammeln konntest, bei SAPURA bekommst du die richtige Yogamatte. Damit du beim Yoga lange Spaß hast die Yogapraxis gesund abläuft, ist die Wahl der richtigen Yogamatte ausschlaggebend. Neben der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz spielt die Funktionalität der Yogamatte eine wichtige Rolle. Selbst die schönste Yogamatte frustet dich, wenn sie schnell kaputt geht oder du keinen guten Halt hast. Darum bieten wir dir in unserem Yoga Shop nur Kork und Kautschuk Matten, mit denen du lange Freude hast.

Vorteile von Yoga

Die Liste der positiven Einflüsse von Yoga auf Körper und Geist ist lang. Auf der körperlichen Seite verbessert regelmäßiges Yoga natürlich die Beweglichkeit und stärkt die Muskeln. Durch die komplexen Asanas trainierst Du mit Yoga sogar die tiefergelegenen Muskelstränge, die bei vielen anderen Sportarten kaum angesprochen werden. Das wiederum verleiht Deinem Körper mehr Stabilität und Kraft im Alltag. Häufig sind nämlich genau diese Muskeln schwach ausgeprägt und für Schmerzen, Verspannungen und Fehlhaltungen verantwortlich. Um dich uneingeschränkt auf die Asanas konzentrieren zu können, empfehlen wir schadstofffreie und nachhaltige Yogamatten sowie natürliches Yoga Zubehör. Mit Yoga kannst Du also auch der Volkskrankheit Rückenschmerzen entgegenwirken. Darüber hinaus stärkt regelmäßiges Yoga die Knochen und kann wissenschaftlichen Studien zur Folge auch den Blutdruck senken. Da Du mit Hilfe von Yoga sowohl bewusst als auch unbewusst Einfluss auf Deine Psyche nimmst, ist Yoga ein effektiver Weg zur Beruhigung des Nervensystems und damit zur Stressbekämpfung. Untersuchungen zeigen auch auf dieser Ebene, dass Yoga die geistige Leistungsfähigkeit steigert. Du wirst Dich durch Yoga aktiver, wacher, konzentrierter und produktiver fühlen. Hinzu kommt neben einem erholsameren Schlaf und einer durch die Atemübungen verbesserten Lungenkapazität auch eine verstärkte Ausschüttung des Glückshormons Endorphin. Nach einer Yoga-Session gehst Du dementsprechend deutlich glücklicher durch den Tag.

Kann Yoga auch schädlich sein?

Auch wenn Yoga ein vergleichsweise risikoarmer Sport ist, kannst Du Dich natürlich auch beim Yoga verletzen. Das passiert in der Regel aber nur dann, wenn Du es übertreibst. Also zum Beispiel, wenn Du unbedingt komplizierte Asanas in Perfektion ausführen möchtest, um Deinen Yogi oder die Kurskollegen zu beeindrucken. Sind Deine Bänder und Sehnen dafür aber noch nicht flexibel genug und Du drückst Dich mit Gewalt in die entsprechende Haltung, sind Verletzungen vorprogrammiert. Achte also immer auf Deine persönlichen Grenzen und höre auf, sobald Du Schmerzen verspürst. Die höchsten Formen des Yogas sind schließlich Vernunft und persönliche Verantwortung. Auch wenn du eine Neuanschaffung planst, solltest du auf hochwertige und nachhaltige Yogamatten zurückgegriffen.

Wie läuft eine typische Yogastunde ab?

Jeder Yoga Stil hat natürlich seine Eigenheiten, da der Fokus in manchen Fällen auf körperlichen Asanas und in anderen Fällen auf Pranayamas und Meditationsübungen liegt. Nichtsdestotrotz ist der Aufbau einer Yogastunde im Grunde ähnlich und besteht aus den folgenden fünf Elementen:

  1. Meditation: Die Meditation bzw. Anfangsentspannung steht am Beginn jeder Yogastunde und zielt darauf ab, den Geist zu beruhigen und auf die folgenden Schritte vorzubereiten.
  2. Atemübungen: Auch die Pranayamas helfen bei der Beruhigung des Geistes und der Öffnung für eine intensivere Wahrnehmung. Besonders eindrucksvoll ist dieses Erlebnis im Übrigen, wenn Du Deine Yoga Sessions in der freien Natur abhältst, wo Du durch die Fokussierung ganz neue Eindrücke gewinnst.

  1. Aufwärmen: Da die meisten Asanas sehr komplex sind, ist auch beim Yoga eine körperliche Aufwärmphase nötig. Mit Hilfe von leichten Asanas wärmst Du Deine Bänder, Sehnen und Muskeln auf, um auch komplexe Asanas flüssig und verletzungsfrei ausführen zu können.

  1. Asanas: Nach dem Aufwärmen bist Du bereit für die verschiedenen Asanas, deren Auswahl sich je nach gewähltem Yoga Stil unterscheidet.

  1. Tiefenentspannung: Die Tiefenentspannung ist ebenfalls ein elementarer Bestandteil jeder Yogastunde, wenngleich deren Länge auch wiederum vom Yoga Stil abhängt. Während dieser Entspannungsphase liegst Du typischerweise auf dem Rücken und entspannst systematisch alle Körperteile sowie Deinen Geist.

Was sind Asanas?

Asanas sind weit mehr als nur körperliche Übungen, mit denen Du Deine Muskulatur kräftigst oder Deine Körperbeherrschung verbesserst. Um der ursprünglichen Bedeutung auf die Spur zu kommen, schauen wir uns die wortwörtliche Übersetzung aus dem Sanskrit an. Asana heißt so viel wie „der Sitz“. Gerade vor dem spirituellen Hintergrund des Yoga ist der Sitz von besonderer Bedeutung.

yoga

Schließlich wird traditionell im Sitzen meditiert. Und damit dies möglichst lange schmerzfrei funktioniert, ist ein hohes Maß an Körperbeherrschung erforderlich. Im Yoga wird der Begriff des Asana auf zahlreiche überwiegend ruhende Positionen ausgedehnt. Die perfekte Beherrschung dieser Positionen führt dazu, dass ähnlich wie beim klassischen Meditationssitz eine Verbindung zwischen Körper und Geist entstehen kann.

Perfekt heißt aber nicht, dass Du die Asanas zu 100 Prozent nach Lehrbuch ausführen musst. Vielmehr besagt die Lehre des Yoga, dass eine Körperhaltung dann perfekt ist, wenn Sie sich innerlich gut und angenehm anfühlt. Fühlt sich eine Position trotz äußerlicher Perfektion unangenehm an, kannst Du auch keine Verbindung zu Deiner Innenwelt aufbauen.

Welche Arten von Asanas gibt es beim Yoga?

Je nach Zählung und Betrachtung der zahlreichen Yoga Stile reicht die Palette der Asanas von den traditionellen 26 über 108 bis hin zu mehreren Millionen. Wie hoch die Zahl ausfällt, hängt natürlich davon ab, ob verschiedenste Kombinationen, Teilkombinationen und Variationen der Körperhaltung auch als einzelne Asanas gezählt werden. Grundsätzlich untergliedern sich die Asanas in neun Hauptgruppen:

  1. Standhaltungen

  2. Sitzhaltungen

  3. Liegende Haltungen

  4. Krafthaltungen

  5. Gleichgewichtsposen

  6. Drehhaltungen

  7. Umkehrhaltungen

  8. Vorbeugen

  9. Rückbeugen

Schon in den alten Überlieferungen heißt es, dass Asanas bewusst praktiziert werden müssen und nicht einfach abgespult werden dürfen. Jede Position sollte also in Kombination mit dem richtigen Atem aufgebaut, eingenommen und gehalten werden. Häufig werden einzelne Asanas auch zu fließenden Kombinationen aneinandergereiht. Das jedoch hängt vom jeweiligen Yoga Stil ab.

Beispiele für bekannte Asanas

yoga

  • Vrikshasana (Baumhaltung)

  • Pashchimottanasana (Vorbeuge)

  • Ardha Matsyendrasana (Drehsitz)

  • Virabhadrasana (Heldenhaltung)

  • Shirshasana (Kopfstand)

  • Bhujangasana (Kobra)

  • Adhomukha Shvanasana (Hund)

  • Dhanurasana (Bogen)

Was bedeutet Pranayama?

Unter dem Pranayama werden beim Yoga Atemübungen zusammengefasst, die genauso wie die Asanas zur Zusammenführung von Körper und Geist dienen. Diese Atemübungen zielen darauf ab, dass Du Deine üblicherweise unbewussten Atemmuster durch konsequente Übung wahrnimmst und mit Hilfe von speziellen Techniken bewusst steuerst. Pranayamas bestehen in der Regel aus vier Phasen:

  1. Einatmen („Puraka“)

  2. Pause nach dem Einatmen („Abhyantara Kumbhaka“)

  3. Ausatmen („Rechaka“)

  4. Pause nach dem Ausatmen („Bahya Kumbhaka“)

Wenn Du nach einem heftigen Streit oder einer Jogging-Runde Deinen Atem schon einmal bewusst verlangsamt und tief ein- und ausgeatmet hast, weißt Du, welche Macht der Atem über den Körper und die Psyche hat. Mit Hilfe der Pranayamas lernst Du, wie Du Deinen Atem nutzen kannst, um über den Körper eine Brücke zu Deinem Geist zu bauen und so kognitive und physiologische Prozesse ganz gezielt zu beeinflussen. Das moderne Yoga kennt über 50 solcher Atemtechniken, die beispielsweise die Sauerstoffversorgung verbessern und damit Müdigkeit vertreiben können.

Beispiele für bekannte Pranayamas

  • Bhramari Pranayama (“Summen der Bienen“) – Summen beim Ausatmen

  • Bhastrika Pranayama („Feueratmung“) – Die Atmung gleicht einem Blasebalg

  • Shitali Pranayama („Abkühlende Atmung“) – Atmung mit zusammengerollter Zunge

  • Sama Vritti Pranayama („Gleichmäßige Atmung“) – Alle Atemphasen sind gleich lang

  • Nadi Shodhana („Wechselatmung“) – Abwechselndes Atmen durch die Nasenlöcher