Bizepssehnenentzündung

bizepssehnenentzuendung

Bizepssehnenentzündung – Definition

Bei der Bizepssehnenentzündung handelt es sich um die Entzündung einer der beiden Sehnen des Bizeps. Der auch als Armbeuger bekannte Muskel entspringt an der Gelenkpfanne des Schultergelenks und setzt im Bereich des Unterarms am Ellenbogen an. Der zweiköpfige Muskel verfügt über eine kurze und eine lange Sehne, die beide von einer Entzündung betroffen sein können. Am häufigsten betroffen ist die lange Bizepssehne, während dies bei der kurzen Bizepssehne nur in ca. 10 Prozent der Fälle der Fall ist. Die schmerzhafte und oft mit Bewegungseinschränkungen verbundene Entzündung der Sehne ist in der Regel eine Folge von starker dauerhafter Überlastung, wie sie beispielsweise durch Leistungssport oder beim Kraftsport entsteht. Meist ist von der Bizepssehnenentzündung der dominante Arm betroffen.

Bizepssehnenentzündung – Ursachen

Ursächlich für die Entzündung der langen Bizepssehne sind meist Verschleißerscheinungen. Diese treten durch die regelmäßige starke Belastung der Armmuskulatur sowie der Sehnen durch Wurfsportarten auf. Gerade Handballer und Baseballspieler sind besonders häufig betroffen. Auch bei Kraftsportlern ist die Bizepssehnenentzündung verbreitet. Ein weiterer ursächlicher Faktor ist die plötzliche Gewalteinwirkung im Bereich des Schultergelenks infolge von Stürzen oder einer stumpfen Gewalteinwirkung. Entzündliche Prozesse im Bereich der kurzen Bizepssehne können treten in den meisten Fällen ohne spezifische Ursache auf. Eine häufige Ursache für die sogenannte idiopathische Bizepssehnenentzündung ist Impingement-Syndrom. Im Rahmen dieser Verengung des Schultergelenks ist die Bizepssehne starken Belastungen ausgesetzt, die zur Entzündung führen können. Auch bei verschiedenen rheumatoiden Erkrankungen der Schulter sowie im Rahmen des Frozen Shoulder Syndroms kann es zur Entzündung der kurzen Bizepssehne kommen.

Bizepssehnenentzündung – Symptome

Typisch ist ein gut wahrnehmbarer dumpfer Schmerz im Bereich der vorderen Schultern, der vor allem bei Bewegung auch stechend ausfallen kann. Oftmals strahlen die Schmerzen von der Schulter ausgehend in Richtung Ellenbogen oder in den Nacken aus. Besonders gut identifizieren lässt sich die Bizepssehnenentzündung daran, dass der Schmerz bei der Dehnung des Bizeps, beim Anspannen des Muskels sowie bei der Auswärtsdrehung des Unterarms auftritt. Hinzu kommt ein deutlicher Druckschmerz im Bereich der Sehne. Bei Seitenschläfern führt der Druck auf die Schulter in manchen Fällen ebenfalls zu Schmerzen. Manche Patienten klagen zudem über starke Bewegungseinschränkungen, ein Knacken bzw. Schnappen sowie einer Schwellung der Schulter. Zu den Begleitsymptomen zählen typische Entzündungsmerkmale wie eine lokale Rötung und Überwärmung der Schulter.

Bizepssehnenentzündung – Behandlung

Wie die Bizepssehnenentzündung zu behandeln ist, hängt von der Ursache ab. Um die Schmerzen und die Entzündung in den Griff zu bekommen, kannst Du zu sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatikern (NSAR) greifen. Dabei handelt es sich um schmerz- und entzündungshemmende Wirkstoffe wie Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure. Alternativ kannst Du auch schmerzstillenden Wirkstoffen wie Paracetamol verwenden. Weitere Linderung verspricht eine lokale Kälteanwendung mittels Kühlkissen oder Kühlpads. Achte aber darauf, dass Du die Kühlkissen niemals direkt auf die Hautoberfläche legst. Während Kälte Linderung verschafft, solltest Du auf die Wärmebehandlung via Wärmepflaster verzichten. Durch die Wärme können sich entzündliche Prozesse weiter ausbreiten. Zudem solltest Du Deinen Arm zunächst schonen und vor allem von sportlicher Belastung absehen. Andernfalls erhöht sich das Risiko für einen Bizepssehnenriss (Bizepssehnenruptur). Ergänzend zu diesen Maßnahmen bietet sich neben dem Taping mit Kinesio-Tape auch eine physiotherapeutische Behandlung an. Neben der Mobilisation und der Aktivierung der Bizepssehne durch Querfriktion spielen auch Dehnungs- und Kräftigungsübungen nach der akuten Phase eine wichtige Rolle. Diese Übungen kannst Du problemlos auch zuhause durchführen: Übung 1: Strecke den betroffenen Arm nach vorne aus. Drehe Deine Handfläche nach oben. Strecke nun auch den anderen Arm mit nach unten gedrehter Handfläche aus. Drücke nun die Handfläche des betroffenen Arms leicht nach unten. Übung 2: Führe Deine Hände hinter den Rücken. Legen die Hände so ineinander, dass Deine Handflächen nach unten zeigen. Strecke Deine Arme nun in Richtung Decke, bis Du eine leichte Dehnung im Bizeps spürst.

Bizepssehnenentzündung – Dauer und Heilung

Eine Bizepssehnenentzündung kann sehr hartnäckig sein. Daher ist es besonders wichtig, dass Du die Symptome ernst nimmst und die betroffene Region schonst. Reagierst Du schnell, kann sich die Bizepssehnenentzündung auf eine Dauer von ein paar Wochen reduzieren. Bleibt die Bizepssehnenentzündung zu lange unbehandelt, kann es aber auch mehrere Monate dauern. Zudem kann die Bizepssehne infolge der langwierigen Entzündung rissig werden, was das Risiko für einen Bizepssehnenriss (Bizepssehnenruptur) deutlich erhöht.

Eine Idee zu “Bizepssehnenentzündung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.